Achtung Farbe! Fakten über Farben

Mancher, der noch grün hinter den Ohren ist, sieht gerne durch die rosarote Brille und lebt ins Blaue hinein. Die Silberrücken sehen dann rot, manchmal sogar schwarz und denken, das Gelbe vom Ei ist das nun nicht … Sprichworte über Farbe verraten es, der sinnliche Reiz fürs Auge übt eine starke Faszination und Wirkung auf uns aus. Erfahren Sie hier, wie wir auf Farben reagieren und wie Farben für Sie nützlich sein können.

Die Farbe Blau

Blau zählt zu den kalten Farben, sie wird von Menschen als kühl empfunden. Das wurde auch in einer Studie an einem Energieforschungsinstitut in London untersucht. Nach dem subjektiven Befinden der Probanden befragt, gaben sie bei bläulichem Licht an, die Temperatur kälter zu empfinden, als unter dem Licht klassischer Glühbirnen. Viel mehr Teilnehmer zogen unter blauem Licht einen Pullover oder Schal an.

Blau weckt die Assoziation an erfrischende Temperaturen des Meeres, eines Bergsees oder eines langsam fließenden Flusses. Denken wir an einen klaren Himmel und seine Farbe, verbinden wir dieses Bild mit Freiheit und grenzenloser Weite, das in uns Sehnsucht und Klarheit hervorruft. Es ist ein Gefühl, das in der Romantik mit dem Symbol der blauen Blume zentral wurde: ein Sinnbild für Sehnsucht, Liebe und das metaphysische Streben nach dem Unendlichen.

Im Englischen meint „feeling blue“ ein Gefühl der Melancholie und Traurigkeit, der „Blues“ spiegelt musikalisch diese Stimmung. Dennoch: Blau ist die globale Lieblingsfarbe. Mihoko Saito befragte im Jahr 1996 an der japanischen Waseda Universität 586 japanische Studenten nach ihrer Lieblingsfarbe. 33,5 Prozent benannten Blau als absoluten Farbfavoriten. Auch in Großbritannien kam eine Studie an der Universität Newcastle zum gleichen Ergebnis, Blau wurde zur Topfarbe gewählt.

Tipp:

Nutzen Sie den kühlenden Effekt der Farbe Blau. Nicht nur bei zu warmen Temperaturen – auch eine hitzige, aufgeregte Stimmung kann durch die Farbe Blau einen ausgleichenden Moment bekommen. Die beruhigende, klare Farbwirkung, zum Beispiel in der Wahl Ihrer Kleidung, kann Ihnen in schwierigen persönlichen Gesprächen oder anspruchsvollen Meetings zu Gute kommen.

Die Farbe Rot

Die Wilde unter den Farben. Mit ihr verbinden wir gleichermaßen Sexualität und Gefahr, Freude, und Leidenschaft, aber auch Aggression. Die Farbe des Blutes weckt unsere Aufmerksamkeit sofort. Was wir im Straßenverkehr mit roten Ampeln und Stopp-Schildern nutzen. Oder in der Werbung.

Tieren geht es nicht anders, den Prachtfinken zum Beispiel. Verhaltensbiologin Sarah Pryke von der Macquarie University Sydney züchtete verschiedene Vögel mit roten, schwarzen oder blauen Schopffedern. Ihr Experiment: Die verschiedenfarbigen Finken wurden in einen Käfig mit einem Futterautomaten gesetzt. Statt um das Futter zu streiten, ließen die Vögel den Finken mit den roten Federn den Vortritt. Sie haben eine angeborene Angst vor Rot und beim Anblick der Farbe eine um 58 Prozent höhere Konzentration des Stresshormons Corticosteron im Blut. Rot warnt nicht nur, sie hat auch eine Lockfunktion. Weibliche Bonobos und Schimpansen erröten an verschiedenen Stellen ihres Körpers z. B. den Genitalien, wenn sie nahe der Ovulation sind – die Männchen reagieren auf die Rötung mit Begattungsversuchen. Das psychologische Experiment von Andrew Elliot von der Universität Rochester beim Menschen zeigt, dass auch wir von der Farbe Rot angezogen werden. Eine Frau in roter Bekleidung erzeugte starkes Interesse und eine fast doppelt so hohe Bereitschaft für ein Treffen. Ein weiteres Experiment zeigte, dass die Leistung rotgekleideter Taekwondo-Kämpfer von Schiedsrichtern besser eingeschätzt wurde als die ihrer farblich unauffälligeren Gegner.

Tipp:

Rot gibt einen Energieschub und lässt kraftvoller wirken, perfekt für Tage also, an denen wir uns ein wenig müde oder erschöpft fühlen. Aber Vorsicht, die Farbe kann auch aggressiv wirken – das könnte zum Beispiel bei einem Vorstellungsgespräch kontraproduktiv sein.

Eine rote Umgebung fördern die Konzentration und hohe Aufmerksamkeit für Details, zum Beispiel für Mathematikaufgaben oder die Steuererklärung.

Die Farbe Grün

Wir verbinden die Farbe Grün mit Natur, mit dem Frühling, mit Wachstum und Leben, im übertragenen Sinne mit Hoffnung und Zuversicht. Sie hat eine gleichermaßen entspannende und erfrischende Wirkung auf uns und steht für das Positive – alles ist in Ordnung, wenn es im grünen Bereich ist.

Grün fördert außerdem die Kreativität, wie eine Studie von Stephanie Lichtenfeld von der Ludwig-Maximilians-Universität München zeigte. Die Probanden sollten Aufgaben lösen und kreative Ideen entwickeln. Kurz zuvor sahen die Teilnehmer ein paar Sekunden lang farbige Flächen auf einem Bildschirm, es waren einmal weiße und einmal grüne. Wer zuvor auf die Grünflächen geschaut hatte, entwickelte originellere Lösungen.

Tipp:

Mit grüner Kleidung können Sie Vertrauen und einen zuverlässigen, empathischen Eindruck wecken. Und wie das Lichtenfeld-Experiment zeigt – ein grüner Bildschirm hat einen positiven Einfluss auf kreative Arbeiten.

Die Farbe Gelb

Die helle, warme Grundfarbe wird von uns als fröhliche, kraftvolle Farbe wahrgenommen, wir verbinden sie mit Licht und Sonne und sie hat eine Signalwirkung auf uns. Sie dient also auch als Warnung: Eine gehisste gelbe Flagge auf Schiffen signalisierte den Ausbruch einer Seuche, die gelbe Karte beim Fußball warnt vor einem weiteren Regelverstoß und auch im Straßenverkehr mahnt Gelb Acht zu geben.

Tipp:

Apropos Achtung: Wer abnehmen möchte, sollte seine Küchenwände lieber nicht gelb streichen. Die Farbe regt den Appetit an. Ein Umstand, den Fast-Food-Restaurants gerne für sich nutzen.

Auch wenn Gelb sonnig, fröhlich und warmherzig wirkt, kann gelbe Kleidung auch schnell aufdringlich wirken. Greifen Sie deshalb eher zu einem gedeckten Senfgelb oder setzen Sie Gelb sparsam und akzentuiert ein.