Engagiert in den Urlaub fahren

Einfach am Strand liegen und lesen, Sehenswürdigkeiten in Weltmetropolen erleben, bei einem Yoga-Retreat entspannen oder sich sportlichen Herausforderungen beim Kiten, Klettern oder Skifahren stellen, für jeden Geschmack und jedes Bedürfnis gibt es ein entsprechendes Urlaubsangebot. Auch für ehrenamtliches Engagement. Denn nicht jeder findet im Alltag genug Zeit für ein Ehrenamt – warum also nicht die Urlaubszeit nutzen, um soziale oder ökologische Projekte zu unterstützen? Und ganz nebenbei bietet sich dabei die Chance, andere Kulturen und Länder kennenzulernen, jenseits von Hotelzimmern und Souvenirläden.

Die Workcamps der Service Civil International:

Freiwilligenarbeit für Frieden, gewaltfreie Konfliktlösung, soziale Gerechtigkeit, nachhaltige Entwicklung und interkulturellen Austausch

Die gemeinnützige, internationale Organisation verfügt über ein Netzwerk mit mehr als 100 Partnerorganisationen auf fünf Kontinenten. In Workcamps finden sich 10 bis 20 Menschen aus verschiedenen Ländern zusammen und unterstützen mit ihrer Arbeit zwei bis vier Wochen lang z. B. soziale Projekte. Die Workcamps bieten eine breite thematische Vielfalt, zum Beispiel „Fotografie und Umweltbewusstsein in Island“, „Bio-Anbau in Ho Chi Minh“ oder „Englisch unterrichten in der Mongolei“. In den meisten Camps wird Englisch gesprochen, eine Altersbegrenzung gibt es nicht.

So geht’s:

Registrieren Sie sich in der Datenbank des SCI und füllen Sie die Online-Bewerbung aus.

Wählen Sie bis zu sechs Camps aus, so steigt die Chance auf Vermittlung, falls Sie für die erste Wahl keinen Platz bekommen.

Bei einer Vermittlung wird eine Gebühr von 82 Euro (Deutschland) bis 110 Euro (Ausland) fällig. Reisekosten und die Versicherung bezahlen Sie selbst, Unterkunft und Verpflegung während des Workcamps werden vom Projektpartner gestellt.

Hier geht es zum SCI https://workcamps.sci.ngo/icamps/

Mit World Wide Opportunities On Organic Farms (WWOOF) Bio-Anbau hautnah erleben

Die weltweite Bewegung, die in über 132 Ländern vertreten ist, schafft einen Erfahrungsaustausch zwischen ökologischen Höfen und Besuchern. Sie hat das Ziel, eine nachhaltige globale Gemeinschaft aufzubauen.

Das Prinzip: Die Gastgeber-Höfe stellen Unterkunft und Verpflegung zur Verfügung, die Gäste arbeiten dafür am Tag vier bis sechs Stunden mit. Die Aufenthaltsdauer ist von Hof zu Hof unterschiedlich, ebenso die Einsatzmöglichkeiten – von Alpakas füttern und scheren über Obstbaumschnitt bis zu Imkerei und Bau eines mobilen Hühnerstalls.

Als Besucher können Sie die ökologische Bewegung unterstützen und den Alltag des Bio-Land- und Gartenbaus ganz praktisch und aus erster Hand kennenlernen.

Um als Besucher an dem Programm teilzunehmen, ist eine Mitgliedschaft in Höhe von 25,00 Euro, erforderlich (ab dem Zeitpunkt der Anmeldung ein Jahr gültig).

Hier geht es zur

WWOOF Deutschland: https://www.wwoof.de/de

WWOOF international: https://wwoof.net/

Weltweite Freiwilligendienstprogramme von KulturLife

„Volunteer“ und „weltwärts“

Die gemeinnützige Organisation bietet Programme für den interkulturellen Austausch an, Ziele sind Völkerverständigung und internationale Zusammenarbeit. Unter anderem können Interessierte an Freiwilligendienstprogrammen teilnehmen, je nach Alter und verfügbarer Zeit entweder an „Volunteer“ oder „weltwärts“.

Volunteer ist für Menschen in jedem Alter gedacht, der Einsatz kann von zwei Wochen bis zu einem Jahr dauern. Soziale und ökologische Projekte stehen in Argentinien, Ecuador, Ghana, Indien, Italien, Malawi, Südafrika und Tansania zur Verfügung. Die Teilnahme an Volunteer ist kostenpflichtig, es fallen 350 Euro Vermittlungspauschale sowie 20 Euro wöchentliche Betreuungspauschale an.

Weltwärts ist ein Programm, das sich an junge Erwachsene im Alter von 18 bis 28 Jahren wendet. Es wird durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert. Die Bildungs- oder sozial-ökologischen Projekte in Asien, Afrika und Südamerika dauern ein Jahr und starten im August und September.

Hier geht’s zu KulturLife https://kultur-life.de/freiwilligendienste/

Und nicht vergessen:

Was ein Mensch an Gutem in die Welt hinausgibt, geht nicht verloren.

Albert Schweitzer