Grün geschmückt – so schön ist nachhaltig

Adventskränze, Christbaumkugeln und Lametta – beginnend mit der Adventszeit putzen wir unser Zuhause heraus, schmücken es weihnachtlich und freuen uns auf den Heiligabend mit obligatorischem Weihnachtsbaum. Besonders umweltschonend ist das oft nicht … Aber darauf verzichten möchten wir auch nicht. Gibt es da nicht auch nachhaltige Alternativen?

Jedes Jahr werden in Deutschland knapp 30 Millionen (!) Weihnachtsbäume verkauft. Die meisten Bäume wachsen in eigens angelegten Christbaumkulturen, oft mit intensivem Einsatz von Insektiziden, Herbiziden und Mineraldünger. Das schadet den Böden, Gewässern, Ökosystemen und nicht zuletzt auch der menschlichen Gesundheit. Wenn Sie nicht auf einen Weihnachtsbaum verzichten möchten, achten Sie auf Zertifikate wie FSC, PEFC, Naturland oder Bioland, die einen umweltfreundlicheren Anbau garantieren. Eine Liste mit Ökobaum-Verkaufsstellen finden Sie hier:

https://www.robinwood.de/sites/default/files/oeko-weihnachtsbaeume-robin-wood.pdf

Ein Plastikbaum ist übrigens leider keine ökologisch sinnvolle Alternative: Laut Studien entstehen durch einen natürlichen Baum etwa 3,1 Kilogramm Kohlendioxid, während bei einer Plastiktanne durch Produktion, Transport und Entsorgung 48,3 Kilogramm CO2 zusammenkommen. Erst nach 17 Jahren Nutzung des Plastikbaums ist die Ökobilanz auf dem Niveau eines natürlichen Baums. Ein Vorteil bei einem echten Weihnachtsbaum ist, dass er acht bis zehn Jahre wächst, also in dieser Zeit CO2 speichern kann. Das kann die Plastiktanne nicht.

Alternativ zum Weihnachtsbaum können Sie Zweige im Wald sammeln, in eine große Vase stellen und die Zweige schmücken. Dann haben Sie auch ein wenig „Wald“ im Wohnzimmer. Oder Sie sammeln beim nächsten Waldspaziergang mehrere schöne, möglichst gerade Äste und setzen sie pyramidenartig zu einem Weihnachtsbaum zusammen, also oben die kürzeren und nach unten immer längere. Binden Sie die Äste mit Schnur zusammen, so dass die Äste  gleichmäßige Abstände haben und hängen Sie den Weihnachtsbaum an eine neutrale Wand. Ein weitere Vorteil zur guten Ökobilanz: Er nimmt nicht einmal Platz weg.

Noch schneller geht ein alternativer Weihnachtsbaum mit Washi Tape (Deko-Klebeband). Kleben Sie dazu mit dem Tape den Umriss eines Weihnachtsbaumes an eine Wand und schmücken Sie ihn mit einer Girlande oder Lichterkette, die Sie ebenfalls mit dem Tape befestigen. Zuletzt kleben Sie mit dem Tape noch einen Stern an die Spitze des Baumes. Fertig!

Basteln Sie Mini-Weihnachtsbäume aus Tannenzapfen: Setzen Sie den Tannenzapfen in einen kleinen Blumentopf und schmücken Sie ihn an der Spitze mit einem kleinen Stern. Die selbstgemachten Weihnachtsbäume sehen besonders gut auf einer Fensterbank oder als Tischdeko aus.

Selbstgemachte Weihnachtskugeln lassen sich ganz einfach aus Orangen und Mandarinen herstellen. Dafür brauchen Sie neben den Früchten nur Nelken und eventuell eine Schere, falls die Schale zu hart ist. Nun lassen sich mit den Nelken hübsche Muster stecken, Sterne, Reifen, längs, quer und über Kreuz – ganz einfach so, wie es Ihnen gefällt!

Eine weitere Upcycling-Deko-Idee, für die sich Orangen und Mandarinen gut eignen, ist es, aus der Schale Sterne mit einer Keksform auszustechen. Nachdem die Sterne getrocknet sind hat man eine natürliche und farbenfrohe Tischdeko. Oder Sie fädeln die Sterne auf eine Schnur, so können Sie eine tolle Girlande basteln.

Mit zum Beispiel alten Katalogen, Büchern, Zeitungen, Landkarten oder Notenblättern lassen sich hübsche Papierkugeln oder Girlanden basteln. Für die Kugeln schneiden Sie etwa 15 Kreise je nach gewünschter Größe aus, zum Beispiel mit einem Durchmesser von 5 cm. Dann falten Sie die Kreise zu Halbkreisen und kleben die Rückseiten aneinander, so dass sich Fächer ergeben. Bevor Sie die letzten Halbkreise aneinanderkleben, nehmen Sie einen Faden zu einer Schlaufe und kleben diese in die Mitte der Kugel, so dass Sie einen Aufhänger haben. Eine Girlande aus zum Beispiel alten Buchseiten basteln Sie, indem Sie Sterne ausschneiden und eine Schnur in gleichmäßigen Abständen zwischen zwei Sterne kleben.

Einen Kerzenständer können Sie aus durchsichtigen Glasflaschen basteln. Geben Sie Zweige zum Beispiel Rosmarin in die Flasche, füllen Sie sie mit Wasser auf und stecken eine weiße Kerze auf den Flaschenhals, fertig!

Geschenke können Sie nachhaltig verpacken, indem Sie statt Geschenkpapier Stofftücher verwenden. Dazu können Sie Geschirrtücher oder Stoffservietten verwenden. Entweder knoten Sie die Stoffenden zusammen oder halten das Geschenk mit einem Band zusammen. Auch Brot- oder Gemüsebeutel aus Stoff eignen sich und können später zum nachhaltigen Einkaufen verwendet werden. Als Deko für Geschenke finden Sie draußen in der Natur Tannenzweige, Tannenzapfen, oder Eicheln. Kleine Geschenke wie Schmuck lassen sich in Walnussschalen gut verpacken. Viel Spaß beim Schmücken und eine schöne Adventszeit!