Manche mögen’s heiß …

… wie zum Beispiel die Finnen. Und deshalb zieht es die Menschen im kühlen Norden bereits seit mehr als 1000 Jahren in die Sauna. Ein- bis zweimal die Woche schwitzen sie in einem ihrer 1,4 Millionen Holzhäuschen.
Platz ist in der kleinsten (Schwitz-)Hütte, sogar Einzimmerwohnungen in Helsinki haben Saunen, es gibt sie schon ab 1,5 Quadratmeter.
Ursprünglich hatte die Sauna die Funktion der Körperreinigung, inzwischen stehen Entspannung und Wohlbefinden im Vordergrund. Begeisterte Saunagänger schwören aufs Schwitze!. Und zwar weit über Finnlands Grenzen hinaus. Unterschiedlicher Ansicht ist man von Land zu Land nur, ob mit oder ohne Bekleidung sauniert wird. Im deutschsprachigen Raum, in Skandinavien, den baltischen Ländern, den Benelux-Staaten, Norditalien, Slowenien, Kroatien und Russland mag man es textilfrei. In den meisten Ländern herrscht Geschlechtertrennung, insbesondere dort, wo nackt sauniert wird. Deutschland bildet hier eine Ausnahme. Auch die hierzulande üblichen ätherischen Öle im Aufguss sowie das Verteilen des Dampfes durch Luftschläge mit einem Handtuch ist in Finnland eher verpönt.

Do’s und Don‘ts in der Sauna:

  • Bringen Sie Zeit mit, damit das Saunieren auch wirklich entspannt (mindestens zwei Stunden).
  • Duschen Sie sich vor dem Saunabesuch und trocknen Sie sich gründlich ab – feuchte Haut kann nicht gut schwitzen. Legen Sie ein Handtuch auf die Holzfläche, bevor Sie sich setzen.
  • Bleiben Sie zwischen 8 bis 15 Minuten in der Sauna.In der Abkühlphase gehen Sie kurz an die frische Luft, atmen tief ein und duschen sich nach dem Luftbad kurz kalt ab – wenn Sie mögen, baden Sie anschließend im Tauchbecken, Fluss oder See.
  • Ruhen Sie sich mindestens 15 Minuten aus.
  • Drei Durchgänge sind ideal.
  • Finden Sie Ihren eigenen Rhythmus und vertrauen Sie Ihrem SaunaKörpergefühl, die angegebenen Zeiten dienen nur der Orientierung.
  • Trinken Sie zwischen den Saunagängen genug (am besten Wasser oder Saftschorlen), um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen.
  • Gehen Sie nicht mit Fieber oder Erkältung in die Sauna.
  • Seien Sie vorsichtig bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, klären Sie in diesem Fall vorher mit dem Arzt einen Saunabesuch ab.

Wo gibt es die schönsten Saunen?
Sie planen ein ausgedehntes Wellness-Wochenende?
Dann können wir Ihnen diese Saunen besonders empfehlen:

SÜDEN
Therme Erding (bei München)
In der Vital- und Sauna-Anlage der Therme Erding stehen den Besuchern 26 verschiedene Saunen zur Verfügung. Die großzügige Bade- und Saunaanlage ist nach eigenen Angaben die weltweit größte Therme und bietet mit exotischen Palmen und türkisfarbigem Thermalheilwasser eine entspannte Urlaubsatmosphäre. zur Therme Erding

NORDEN
Ostsee-Therme in Scharbeutz
Einzigartig bei dieser 3.000 Quadratmeter großen Sauna ist der direkte Ostsee-Zugang aus dem Sauna-Garten. Das Fünf-Sterne-Hotel „BelVeder“ ist direkt an die Sauna angeschlossen – perfekt für ein luxuriöses Wellness-Wochenende. zur Ostsee-Therme

WESTEN
H2O in Remscheid
In der Saunalandschaft können Sie sich in elf Saunen und Dampfbädern entspannen, darunter der „Garten der Stille“ mit großzügigen Wasserbetten und einem Warmwasserpool sowie eine Meditationssauna. Herausragend ist sicherlich die von renommierten Landschafts-Architekten gestaltete Außenanlage. zum H2O

OSTEN
Badegärten in Eibenstock (Erzgebirge)
Wer einmal etwas ganz Neues probieren möchte, ist in den „Badegärten“ richtig: Indianisches Steinschwitzbad, italienische Schlammsauna und eine russische Rauchsauna sind nur einige der Angebote, die diese vielseitige Saunenlandschaft bietet. Zu den Badegärten

Keine Sauna in Ihrer Nähe dabei? In einem der 18 regional ausgerichteten Saunaführer (inklusive Gutscheine) werden Sie mit Sicherheit Ihre Sauna oder Therme finden. zum Saunaführer

Viel Spaß beim Schwitzen wünscht Ihnen Ihr GSE-Team!