Selbstgemachtes Licht

Wenn es draußen nasskalt und ungemütlich ist, gibt es nichts Schöneres, als es sich zu Hause gemütlich zu machen, mit Tee, guter Musik und natürlich Kerzen. Besonders viel Freude hat man an dem warmen, flackernden Licht, wenn die Kerzen selbstgemacht sind. Und das geht ganz einfach!

Sie brauchen:

  • Kerzenreste
  • etwas dickeres Garn aus 100% Baumwolle („Kerzendocht-Dicke“)
  • eine alte Metalldose zum Beispiel eine Konservendose
  • leere Klopapier-Rollen oder alte Tee- oder Kaffeetassen bzw. Einmachgläser
  • einen Zahnstocher, ggf. Schaschlikspieß
  • Sand
  • Schüssel (Größe einer Müslischale)

So geht’s:

Sortieren Sie die Wachs- und Kerzenreste nach Farben, füllen Sie sie in die Metalldose und erhitzen Sie diese in einem Wasserbad bis das Wachs schmilzt. Das Wasser sollte nur leicht sieden, damit kein Wasser in das Wachs gelangt. Mit einer Gabel können Sie Dochtreste und ähnliche Verunreinigungen aus dem Wachs nehmen. Das Baumwollgarn fest verzwirbeln, in heißes Wachs tauchen und abkühlen lassen.

Blockkerzen gießen

Wickeln Sie den Kerzendocht um den Zahnstocher, spannen Sie diesen quer in die Papprolle und positionieren Sie den Docht mittig. Drücken Sie dann die Papprolle gerade in eine mit Sand gefüllte Schüssel. Nun gießen Sie vorsichtig das heiße, flüssige Wachs ein. Sie können auch mehrfarbige Kerzen gießen. Dann gießen Sie die erste Farbe zu einem Drittel oder zur Hälfte in die Papprolle, lassen das Wachs etwas abkühlen und gießen anschließend die nächste Farbe ein. Nach etwa zwei Stunden ist das Wachs fest, dann können Sie die Rolle vorsichtig lösen. Das funktioniert am besten, wenn das Wachs noch warm, aber druckfest ist.

Kerzen in Gefäße gießen

Ob alte Porzellantassen, Keramiktöpfchen oder Einmachgläser, bei der Wahl des Gefäßes können Sie kreativ werden. Legen Sie wieder den Kerzendocht mit Hilfe des quer aufliegenden Zahnstochers mittig auf das Gefäß. Sollte das Gefäße einen größeren Durchmesser haben, nehmen Sie einfach einen Schaschlikspieß. Gießen Sie das heiße, flüssige Wachs vorsichtig ein und lassen es dann kalt werden.

Tafelkerzen ziehen

Der Kerzendocht muss etwa 15 cm länger sein als die geplante Länge der Kerze. Wählen Sie ein entsprechend hohes Wachsgefäß, in das der Docht getaucht wird. Knoten Sie an das obere Ende des Dochtes eine Schlaufe und befestigen Sie am unteren Ende einen Nagel. Dieser verhindert, dass die Kerze während des Kerzenziehens vom Kerzendocht rutscht.

Nun tauchen Sie den Kerzendocht in das Wachsgefäß. Warten Sie nach jedem Eintauchen mehrere Sekunden, bis das Wachs angetrocknet ist. Die Kerze kann in dieser Zeit auch an einen Haken gehängt werden. Wiederholen Sie den Vorgang, bis die Kerze den von Ihnen gewünschten Durchmesser hat.